Bezirksendrangliste in Bönen & Verbandsfinale Minimeisterschaften in Recklinghausen

Foto: Jörg Fuhrmann

Am vergangenen Wochenende fanden die Nachwuchs- Endranglistenspiele in Bönen statt. Lena Bald (Mädchen 18), Jana Bald (Mädchen 15) und Mick Fionn Stötzel (Jungen 11) gingen für den TuS an den Start. Letzterer hatte sich ebenfalls für das Verbandsfinale der Minimeisterschaften qualifiziert, welches einen Tag später in Recklinghausen statt fand.

Ein ziemlich straffes Programm für den erst 7-jährigen, welches er allerdings mit Bravur meisterte. Am Samstag machte er eine sehr gute Figur bei der Endrangliste in Bönen, trotz insgesamt nur einem Sieg in der Jungen 11 Klasse. Einige knappe Ergebnisse waren schon in der Vorrunde dabei, die durchaus auch in seine Richtung hätten gehen können und in denen er spielerisch überzeugen konnte. In der Endrunde schaffte er dann seinen ersten und einzigen Sieg und erreichte damit den 11. Platz am Ende. Eine gute Leistung bei seinen allerersten Ranglistenspielen in seinem jungen Alter!

Foto: Jörg Fuhrmann

Noch besser lief es für Mick Fionn beim Verbandsentscheid der Minimeisterschaften in Recklinghausen. Nur knapp musste er sich im Halbfinale der Klasse bis 10- jährigen geschlagen geben und landete am Ende auf einem 3. Platz! Wir gratulieren recht Herzlich zu dieser klasse Leistung!

Bei den Mädchen 15 ging Jana Bald an den Start. Nach einem leichten Auftaktsieg musste sie im 2. Spiel eine 1:3 Niederlage gegen Angelina Wulf hinnehmen. Diese machte sie in den nächsten beiden Partien aber schnell wieder vergessen, beide gingen mit 3:0 deutlich an Jana. Im letzten Gruppenspiel ging es dann um Platz 2 in der Gruppe. Leider war das Glück, wie des öfteren in den vergangenen Wochen, nicht auf ihrer Seite und sie musste sich nach einer knappen 2:3 Niederlage mit dem 3. Platz zufrieden geben, der allerdings immer noch für die Endrunde reichte. In dieser  musste sie allerdings die 2 Niederlagen gegen die vor ihr Platzierten mitnehmen. Gleich in der ersten Begegnung verlor sie dann nach 2:1 Satzführung knapp in 5 Sätzen gegen Medeea Grozav-Marcu und musste im Anschluss noch 2 weitere Niederlagen einstecken, so dass es in der Abrechnung Platz 6 wurde. Es war insgesamt sicher nicht ihr bestes Turnier und in durchaus wichtigen Momenten, auch nicht ihr glücklichster Tag. Da es dafür aber sehr gute und nachvollziehbare Gründe gibt, ist das Ergebnis auch kein Beinbruch und wird sie in ihrer Entwicklung auch keineswegs beeinflussen.

Gleiches gilt auch für ihre ältere Schwester Lena, die am Sonntag in die Mädchen 18 Klasse nachgerückt war. Sie war in einer starken Konkurrenz schon mit geringen Erwartungen ins Turnier gegangen und es ging für sie eher darum, sich über die Spiele wieder etwas mehr in Form zu spielen. Auf dem Papier standen am Ende eines langen und vor allem mental anstrengenden Tag für Lena 8 Niederlagen in 8 Spielen. Und doch hat sie einiges gewonnen an dem Tag, auch wenn sie das im ersten Moment selbst vielleicht nicht so wahrgenommen hat. Vor allem Respekt, denn sie hat sich rein gebissen in das Turnier, hat in einigen Spielen nur knapp verloren und vor sich allem spielerisch gegenüber den vergangenen Wochen phasenweise deutlich besser präsentiert. Es fehlte allein die Konstanz innerhalb der Spiele. Aber insgesamt sollte es ihr Auftrieb geben und mit ein wenig Abstand und dem Wissen, woran es gelegen hat, kann sie auch etwas Positives aus dem Turnier mitnehmen.

Hier ein paar Eindrücke des Wochenendes (zur Vergrößerung bitte anklicken):

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.