Sommerwanderung 2019

1Mitlerweile schon fast traditionell lässt es sich eine kleine Gruppe der Abteilung im Sommer, trotz hoher Temperaturen, nicht nehmen eine Wanderung vorzunehmen. In diesem Jahr ging es von der Obernautalsperre nach Irmgarteichen zum Endziel dem Gasthof Ley. Mit rund 12 Kilometern Länge und 362 Höhenmetern ein echter härtetest für einige Teilnehmer. Es wurde eine kleine Bergetappe mit drei Anstiegen. Am Ende kehrte man dann gemütlich ein um die Schnitzelkarte „hoch und runter“ zu genießen.

15

Wiedereinmal führte uns die diesjährige Wanderung ins Johannland, wo einige unserer Spieler ihr Domestizil haben. Mit der Vorgabe „Kein Spaziergang, sondern eine Wanderung von der Obernau nach Irmagarteichen“, kannte Sgt. Sheperd kein Erbarmen mit den Wanderkameradinnen und Kameraden. Es wurde eine Art Kopie der parallel verlaufenden Tour de France Etappe in den Alpen. Drei Bergwertungen standen auf dem Programm. Vom Start an, nachdem die Ampel auf grün sprang, ging es direkt mal Bergauf. Bei rund 25 Grad war das Tempo anfangs noch relativ hoch, doch früh ließ sich „Niessy“ als wahrer Kletterer erkennen und holte die erste Bergwertung der 1. Kategorie souverän. Auf der „Abfahrt“ wurde uns der Weg von einem Förster regelrecht freigemacht und kein Ast lag uns mehr im Weg. Das klappte schonmal besser als bei der TdF ! Das erste Zwischenziel hieß Grissenbach und konnte mit historischem Automobil auf sich aufmerksam machen. Die Pause wurde genutzt, um sich auf die nächste Bergwertung vorzubereiten, die es wahrlich in sich hatte. Mit rund 1,5km länge und 20% Steigung hatte man schon Angst, dass einige aus der Karenzzeit fielen. Doch alle kamen oben an und wieder war „Niessy“ der schnellste. Der Abgang runter nach Helgersdorf war eine erholsame Abwechslung wo man nach einem kurzen Blick aufs Elternhaus der „First Lady“ direkt hinüber zum letzten Anstieg nach Irmgarteichen überging. Nach einem kurzen blick aufs „Werthetal“ ging es die letzten 200m bergab Richtung Ziel in Imgarteichen beim Gasthof Ley. Der war gut gefüllt und nach ein paar erfrischenden Kaltgetränken und einer guten Mahlzeit ging es dann für die Meisten nach Hause. Einige nahmen noch in Netphen einen Absacker bei „Müllerinho“ und schon war die Sommerwanderung 2019 nach rund neun Stunden wieder vorbei. Die nächste Wanderung kommt bestimmt!

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.